Prānāyāma

Was ist prānāyāma ?

Prānāyāma bezeichnet die Atemtechniken in der Yogatradition und setzt sich aus zwei Worten zusammen: prānā und āyāma.

prānā

Übersetzt aus dem Sanskrit bedeutet prānā Energie. Im Yoga versteht man darunter hauptsächlich Lebenskraft oder Atem. Im weltlichen und wahrnehmbaren Sinne, sind aber auch Elektrizität, Magnetismus, die Schwerkraft, Licht und Wärme als prānā zu bezeichnen. Aus prānā entstehen Gedanken und Gefühle, auch der Stoffwechsel ist prānā. Prānā ist Energie, die im Universum auf allen Ebenen vorhanden ist. Sie kann unterschiedliche Formen haben - geistig, physikalisch, seelisch, spirituell und kosmisch.

āyāma

Das Wort āyama bedeutet Streckung, Dehnung, Ausweitung, Länge, Breite, Regulierung oder Kontrolle.

 

Zusammengefasst bedeutet prānāyāma also das Verlängern und Kontrollieren des Atems. Prānāyāma besteht aus dem langanhaltenden und feinen Fließen des Einatmens (puraka), des Ausatmens (rechaka) und aus dem Anhalten des Atems (kumbhaka).

Doch es geht beim prānāyāma um weit mehr als Atemtechniken zu erlernen. Mit einer Verfeinerung dieser Übungen wird prānā - Lebenskraft, als keimende, kreative Kraft spürbar, als Lebensgrundlage für alles. Der Fluss des Atems hat Auswirkungen auf den Geist. Daraus wächst ein besseres Verstehen des Lebens. Prānāyāma dient als Hinführung in die Meditation.  

 

 

 

 

 

Der Weg zur eigenen Praxis mit der

"Tapas Gruppe"

immer mittwochs 18:00 Uhr

 In die Stille kommen... 

      ...mit den Kursen 

  "Prānāyāma & Meditation"

                      und

            "Yoga meditativ"

 zur Anmeldung